Schulkonzept der Freien Wähler Teningen in der Umsetzungsphase

Die politischen Grundlagen für die Schulentwicklung in Baden-Württemberg lagen fast 40 Jahre brach. Dies bedeutete für die Kommunen in ihrer Planungshoheit wiederum ein enormer Stau. Die Freien Wähler hatten bereits 2014 sich dieses wichtigen Themas angenommen, wie auch aus den Anträgen der Fraktion von damals zu erkennen ist. Schon damals sprach sich die Fraktion der Freien Wähler mit einer klaren Präferenz für eine Lösung „Realschule und Werkrealschule sofort unter einem Dach am Standort Teningen“ aus. Allerdings waren die Gremienmitglieder sich in vielen Punkten lange nicht schlüssig. Alle Parteien haben aber inzwischen die Notwendigkeit erkannt, mit der Konsequenz, dort auch die räumlichen Voraussetzungen zu schaffen für eine durchgängige vierzügige Schule. Letztlich ist diese Lösung auch finanziell die Günstige.  Inzwischen sind sich Verwaltung und Gemeinderatsgremium einig geworden, diesen Lösungsvorschlag zu akzeptieren. Der Schulumbau ist in vollem Gange und die Gemeinde investiert mit ca. 18 Millionen Euro in die Zukunft der hiesigen Schülerinnen und Schüler.

In der letzten Sitzung im alten Jahr wurden nun die abschließenden Beschlüsse dazu gefasst.

Die Werkrealschule (derzeit in Köndringen Teil der Nikolaus-Sander-Grund und Werkrealschule) und die Theodor-Frank Realschule in Teningen werden zu einer Verbundschule aus Real-und Werkrealschule mit dem Namen Theodor-Frank-Schule zusammengefasst. Die Schule wird dann aus einer Leitung bestehen, jeweils mit einem Konrektor für dem Realschule- und Werkrealschulzweig. Zum Schuljahr 2020/2021 zu soll der Umzug der Werkrealschule nach Teningen erfolgen wenn der zweite Bauabschnitt in Teningen, der im Januar 2018 beginnt abgeschlossen ist.

Für diesen zweiten Bauabschnitt wurde das Budget nochmals um 800.000 € auf 4,77 Mio. € erhöht.

Regina Keller Fraktionssprecherin der Freien Wähler Fraktion Teningen